Back to top

Datenschutz geht uns alle an!

Wer braucht einen Datenschutzbeauftragten?

Grundsätzlich alle Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert (mittels EDV Systemen) einlesen, verarbeiten oder speichern. Dabei handelt es sich insbesondere um Kunden- und Mitarbeiterdaten.

Ausnahme: Es sind in der Regel nur bis zu 9 Personen ständig oder gelegentlich mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beschäftigt. Hierbei macht es keinen Unterschied ob Voll- oder Teilzeit. Es spielt auch keine Rolle ob die Daten von externen Mitarbeitern, freien Mitarbeitern oder Zeitarbeitnehmer bearbeitet werden.

 

EU-Förderung für einen externen Datenschutzbeauftragten

Die Europäische Union unterstützt Unternehmen bis zu einer Betriebsgröße von max. 250 Mitarbeitern, einem Jahresumsatz von max. 51 Millionen Euro und einer Unternehmenstätigkeit von mindestens einem Jahr.

Voraussetzungen für eine Förderung durch die Europäische Union

Wenn ein Unternehmen die oben genannten Bedingungen erfüllt, kann auf eine 75 % EU-Förderung für einen externen Datenschutzbeauftragten zurückgegriffen werden.

Datenschutz muss nicht teuer sein. Wir unterstützen Sie gerne!

Aufgaben des externen Datenschutzbeauftragten
  • Quick-Check
  • Prüf- und Beratungsleistungen
  • Betreuung und Unterstützung
  • Mitarbeitereinweisungen, Schulungen und Seminare
Externer Datenschutzbeauftragter
  • Arbeit im Rahmen des Projektauftrags
  • Fest definierter Zeitrahmen
  • Kann wie jeder Vertrag gekündigt werden
  • Externe Bestellung widerrufbar
  • Fortbildung auf eigene Kosten
  • Umfänglicher Versicherungsschutz
  • Kosten kalkulierbar und nachvollziehbar
  • Keine Konflikte

 

Interner Datenschutzbeauftragter
  • Nicht weisungsgebunden
  • Frei in Zeiteinteilung
  • Erweiterter Kündigungsschutz
  • Kann nicht abberufen werden
  • Kosten für Fortbildung
  • Kein Versicherungsschutz
  • Intransparente Kosten
  • Interessenskonflikte